Nr. 3/2018: Essay über "WIE FINDE ICH MEINE BERUFUNG?"


Jetzt wirst du vielleicht aufheulen, weil das Internet voll mit solchen Inhalten ist. WIE FINDE ICH MEINE BESTIMMUNG? WAS IST MEINE BERUFUNG?

Aber mein Blogartikel ist nicht so einer. Ich setze ein Stückchen näher an der Essenz, näher an der Wahrheit an, indem ich dir Zusammenhänge aus der Sicht der Geistigen Welt näherbringe und du dir selbst ein Bild skizzieren kannst. Und so sind wir auch schon mitten drinnen im Thema…


Im Wort Berufung findet sich das Wort RUF wieder. BE-RUF-UNG.

Wozu fühlst du dich berufen? Wozu ruft dich dein Herz / deine Seele / deine Intuition / dein Bauchgefühl?

 

Denn es ist so… deine BERUFUNG und deine SEELE sind unmittelbar miteinander verknüpft. Deine Seele weiß alles. Deine Seele ist bewusst. Sie ist sich ihrer selbst bewusst, und sie weiß um die größeren Zusammenhänge.

 

So schickt dir deine Seele Impulse in Form von INTERESSEN, die in Übereinstimmung mit deiner Berufung sind. Es sind die, für die du brennst, die dich beGEISTern (IN-SPIRIT, INSPIRATION), für die du dich gerne ins Zeug legst, über die du stundenlang sprechen könntest, bei denen du nicht auf die Uhr blickst, sondern stundenlang dranbleiben möchtest. Das heißt:

 

Deine Interessen und Leidenschaften sind wichtige Hinweise deiner Seele, deiner Wahrheit.

 

Sie verbinden dich mit FREUDE, KREATIVITÄT, AUSDEHNUNG und GLÜCKSELIGKEIT. Doch häufig reagiert die anerzogene Persönlichkeit mit: "Das ist Unsinn. Du musst… Erwartungen entsprechen. Das ist kindisch. Ich habe keine Zeit dafür. Ich muss…die Pflicht ruft".  

 

Das kennst du sicher. Illusion trennt dich von der Wahrheit. Nicht-Wahrheit trennt dich von der Freude. Freude trennt dich von deinem Herzen und somit vom Ruf deiner Seele. Du kannst hier sicher schon den Kreislauf bzw. die Negativspirale erkennen. 

 

Jetzt wirst du sicher einwenden: "Liebe Meister, hier auf der Erde gibt es gewisse Notwendigkeiten wie Miete zahlen, Geld verdienen, Essen auf den Tisch bringen, und-und-und." Ja, so verstehen wir das sehr wohl. Aber über den Aspekt der FREUDE könnt Ihr das alles viel leichter und einfacher bewerkstelligen. Genau hierin liegt ein Gedankenfehler, durch den euch das negative Ego, das an Angst und Mangel gebunden ist, im Hamsterrad hält. 

 

Der zweite Aspekte zum Thema Berufung sind deine natürlichen, dir innewohnenden TALENTE. 

 

Ihr alle habt sie. Es gibt Dinge, die euch unendlich leichtfallen – wie angeboren. Oft überseht Ihr sie gerade deshalb, weil sie so mühelos und selbstverständlich sind. Für die einen mag es Kunstfertigkeit im Zeichnen oder Malen sein, für den anderen das Jonglieren mit Zahlen oder das Durchschauen komplexer Strukturen. Nimm dir einmal 10 bis 15 Minuten Zeit und notiere dir alles, was dir leichtfällt. Wofür bekommst du Komplimente von außen? Auch das können Hinweise sein. 

 

Weißt du, das Universum meint es gut mit dir!

Es hat deine Reise so angelegt, dass du mit allem ausgestattet bist, wofür du gekommen bist. Du musst dir nichts "hart erarbeiten". Wenn du Arbeit und Freude verbinden kannst, wird es dir leichtfallen, am Ball zu bleiben. Du wirst deiner Aufgabe gerne 8 Stunden deines Tages (oder mehr) widmen. Denn über die dadurch erzeugte FREUDE und SINNHAFTIGKEIT erfolgt ein Rückfluss jenseits des monetären Ausgleichs. 

 

Viele von euch beneiden KÜNSTLER oder UNTERNEHMER für ihr Leben. Sie folgen ihren Träumen. Ja, das tun sie. Sie sind Menschen, die ihren KREATIONEN und VISIONEN oft ein Vielfaches ihrer Zeit widmen. Sie verbringen weitaus mehr als 40 Wochenstunden mit ihrem Schaffen. Sie verknüpfen Freude mit Sinnhaftigkeit und Erfüllung. 

 

Der Punkt ist:

Wenn du etwas tust, das in tiefer Übereinstimmung mit dir selbst ist, das dir Freude und Sinn und Erfüllung gibt, bist du im Flow, im Fluss des Lebens. Das heißt, der erste Schritt in Richtung Berufung ist es, FREUDE IN DEIN LEBEN ZU BRINGEN.

 

Wandel passiert Schritt für Schritt. Wenn du einen sehr vollgepackten Terminkalender hast und noch nicht dem Ruf deines Herzens folgst, könntest du dir jeden Tag in der Früh, bevor du das Haus verlässt, die Frage stellen: "Was könnte ich heute tun, das mir Freude bringt?" Beginne mit Kleinigkeiten: Extra 5 Minuten für dich in Stille. Eine frische Blume am Schreibtisch. Zu deinem Lieblingssong tanzen. In deinem Lieblingsrestaurant zu Mittag/zu Abend essen. 

 

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, deine INNERE EINSTELLUNG zu JUSTIEREN: "Wie kann ich mehr Freude in meinen bestehenden (All-)Tag bringen – in das, was ich tue." Das erzeugt ein positiveres Energiefeld. Und es erzeugt weniger Energieverlust. Mit der Extra-Energie könntest du dann nach getaner Pflicht einem Hobby nachgehen.

 

Es gibt hier so viel mehr Spielraum, als du meinst. ES LIEGT AN DIR, DIR DIESEN SPIELRAUM ZU ERZEUGEN, dir einen Raum zum Spielen zu kreieren. Das Spiel erzeugt wiederum Freude, und Freude verbindet dich mit dem Herzen, und das Herz verbindet dich mit deiner Seele und mit deiner wahren Aufgabe – der VERKÖRPERUNG DES LICHTS, DEINES LICHTS.

 

Diese kleinen Schritte, diese kleinen Veränderungen und Justierungen erzeugen große Wirkung. "Steter Tropfen höhlt den Stein." Aber es braucht deine klare Entscheidung, dein verbindliches Engagement dir selbst gegenüber, hier etwas verändern zu wollen.

 

ROUTINE kann sowohl FREIHEIT als auch EINSCHRÄNKUNG bewirken. 

 So ist die paradoxe Natur in der Dualität.

 

Heute laden wir dich ein, dir dein Leben unter dem Filter zu betrachten:

–   Welche meiner Routinen erzeugen FREIHEIT und FLUSS DES LEBENS?

–   Und welche meiner täglichen Routinen erzeugen Starre und halten mich im Hamsterrad?

 

Dann beginne – je nach deinem jeweiligen Vermögen, deinen augenblicklichen Möglichkeiten und deiner Bereitschaft – täglich mehr Freude in dein Leben zu bringen. Verpflichte dich dazu für eine Dauer von mindestens 30 Tagen und beobachte, was sich ändert. Mach' die Erfahrung! Gönne sie dir! 

 

Du bist hier, um das Leben zu erfahren, es zu spüren, es zu genießen und zu l(i)eben. Dafür wünschen wir dir viel Entschlossenheit. it diesen Worten treten wir aus dem Kanal zurück und grüßen dich in tiefer Liebe und Verbundenheit.  +++

 

 

© Gechannelt von Silvia Klement. 

 

Danke, dass du bis hierher gelesen kannst. Du kannst den Artikel sehr gerne in deinem Netzwerk teilen. Wie immer über freue ich ich über Kommentare und Feedbacks. Namasté!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0