Nr. 2/2018 – DER WEG IST DAS ZIEL oder WIEN-LUZERN-PARIS.

"Der Weg ist das Ziel."  –  KONFUZIUS

Wir alle kennen diesen Spruch. Er lehrt uns Gelassenheit, Ruhe, Kontinuität und Ausrichtung. Was sonst noch damit gemeint sein könnte, erläutere ich hier…


Kennst du das?

Du arbeitest seit einer gefühlten Ewigkeit an einem Ziel oder Projekt, aber der heiß ersehnte Erfolg bleibt aus… 

Zu diesem Thema habe ich ein Channeling gemacht. Die Antwort teile ich hier mit dir. Ich bin mir sicher, dass du dich darin wiederfinden kannst/wirst. Denn wir übersehen leicht, warum jede Reise eine gewisse Zeit braucht. Es geht nämlich um die Transformation, die wir durchlaufen. Und das ist auch mit "DER WEG IST DAS ZIEL" gemeint. Der Weg steht für den Prozess, und der Prozess ist das eigentliche Ziel. Deshalb ist es klug, den Prozess genießen und wertschätzen zu lernen, anstelle dagegen anzukämpfen. Er ist das eigentlich Ziel! Aber genug der Worte. Lass' uns gemeinsam in das Thema eintauchen.


"Du bist deinem Ziel sehr, sehr nahe, auch wenn es gerade nicht danach aussieht. Du hast sehr Vieles erlöst, gelöst, transformiert, bereinigt, berichtigt und losgelassen. Du hast dich für neue Wege geöffnet. Die Tatsache, dass es so aussieht, dass du nicht erfolgreich wärst, bedeutet nicht, dass du nicht erfolgreich bist. Du bist nur an einem bestimmten Punkt im Prozess angelangt, der dir das noch nicht spiegelt. Das bedeutet aber nicht, dass irgendetwas schiefgelaufen ist. 

Es ist so, als würdest du nach Paris reisen, und am dritten Tag bist du erst in Luzern angekommen. Es bedeutet nicht, dass du dich verfahren hättest. Und es bedeutet nicht, dass du die Reise nach Paris nicht fortsetzen kannst und wirst. Es bedeutet einfach nur, dass du am 3. Tag deiner Reise in Luzern angekommen bist. Du bist also auf Durchreise. Das ist alles. Und wenn du auf Durchreise bist, bedeutet das nicht, dass die Fahrt von Wien nach Luzern vergebens war.

Es hat alles seine Richtigkeit und seinen perfekten Zeitpunkt. Es ist alles gut, so wie es ist. Solange du mit deinem Bewusstsein präsent bist, ausgerichtet bist, wohin du möchtest, kannst du gar nichts verpassen. Nur, wenn du aufgibst, nur wenn du den Fokus verlierst, nur wenn du dich von Ängsten und deinem Ego ablenken lässt, dann gäbe es Grund zur Besorgnis, aber dem ist nicht so. 

Lichtarbeit bedeutet, dem Prozess – also der Reise – zu vertrauen. Manche Stationen sind offensichtlich, manche Stationen sind unvorhersehbar. Sie überraschen euch. Sie scheinen die Reise zu verzögern, aber dem ist nicht so. Ihr lernt nur wichtige Dinge über euch, bzw. verlernt Ihr Dinge und lasst sie los. Die Reise eines jeden ist von höchster Instanz geführt, auch wenn es nicht immer danach aussieht. Dem ist so, weil Ihr die Führung nicht immer erlaubt. Aber wenn Ihr euch dazu entschließt, euch führen zu lassen, seid Ihr sofort wieder ‚auf Spur‘, heißt auf eurem Seelenplan zurück. Und die menschlichen Umwege, sie sind Teil der Erfahrung. Deshalb bewertet euch nicht dafür. Aber kehrt immer wieder in die Wachheit eures Bewusstseins zurück."


© Silvia Klement.   |.   Kommentare sind höchst willkommen. Schön, dass du da bist!


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Lucia Amon (Dienstag, 24 April 2018 17:05)

    Dieser Blog trifft meine Situation genau auf den Punkt. Es ist das Sich-immer-wieder-Erinnern ... täglich - stündlich - in jedem Augenblick - weil wir es dauernd vergessen oder der Verstand in unser Vertrauen, das ja durchaus manchmal vorhanden ist, hineinfunkt ...
    Danke für diese Erinnerung!

  • #2

    Silvia (Donnerstag, 26 April 2018 11:18)

    Liebe Lucia, sehr gerne! Ich danke dir für deinen Kommentar. Alles Liebe für dich! <3