Wie kann ich der Falle nach Anerkennung in Zeiten von Social Media entrinnen?

Mal ehrlich?

 

Wie oft checkst du am Tag deinen FACEBOOK, TWITTER, SNAPCHAT, INSTAGRAM oder WAS AUCH IMMER Account? Wie wichtig sind dir Likes und Kommentare aus deinen Netzwerken? Und warum?

Was die geistige welt darüber sagt, kannst du hier lesen…

Geliebte Freunde,

 

so sprechen wir heute zu euch über ein sehr zeitgemäßes Thema. Vielleicht wundert Ihr euch, dass die Geistige Welt sich mit Social Media befasst. Aber es ist Teil eures Zeitgeistes. Es ist Teil eures Umfeldes, in dem Ihr euch tagein-tagaus bewegt. Und völlig unabhängig davon, in welchem Umfeld Ihr euch bewegt, die zugrundeliegenden Themen eurer menschlich-spirituellen Entwicklung bleiben ja dieselben, nicht wahr? So macht es ja keinen Unterschied, ob Ihr nach Anerkennung in eurer Beziehung, Arbeit oder im Internet lechzt.


 

Und darüber wollen wir heute zu euch sprechen – über den Wunsch bzw. den übertriebenen Wunsch nach Anerkennung von Menschen, die Ihr wenig bis gar nicht kennt.

 

Was also hat diesen Trend ausgelöst?

 

Vielleicht möchtest du einmal deine Augen schließen und dich fragen:

 

Warum ist mir Anerkennung so wichtig?

Was erhoffe ich mir durch Zustimmung im außen?

Fühle ich mich dadurch bestätigt, richtig, wichtig, berechtigt, klug, schön, unterhaltsam…? Worum geht es mir?

 

Und dann warte ab und lass’ die Antworten ehrlich aufsteigen.

 

Diese Fragen dienen dazu, dich auf- und nicht abzuwerten. Denn ihnen liegt eine tiefe Weisheit zugrunde. Was immer sich zeigt ist eine wichtige Botschaft.

 

Wonach immer du dich sehnst, strebt nach Verwirklichung. Das heißt du kannst diese Antworten dafür verwenden, um dich eingehender mit der Frage zu befassen, was du dir erhoffst und ersehnst zu verwirklichen. Sie sind Hinweise, welche Tugenden du entwickeln bzw. welche Projekte du realisieren möchtest. Deshalb habe keine Scheu, in diese Fragen einzutauchen.

 

Warum hat sich die Geistige Welt dafür entschieden, diese Fragen überhaupt aufzuwerfen? Weil es letztendlich immer wieder um dieselbe grundsätzliche Frage bzw. Ausrichtung geht:

 

„Wer bin ich und wer möchte ich sein?“

 

Und dann den Mut und die Hingabe zu entwickeln, genau zu dieser Person zu werden und dich nicht vom Geschwätz deines Verstandes, deines Mangeldenkens und der Meinung anderer in die Irre führen zu lassen. Denn all’ das sind Projektionen. Es handelt sich um ‚persönliche Wahrheiten’ alias Meinungen und nicht um absolute Wahrheit.

 

So seid Ihr ja hier, um als Seelen eine menschliche Erfahrung zu machen. Und Teil dieser menschlichen Erfahrung ist es, Erfahrungen zu machen, euch zu entdecken und die in euch schlummernden Talente und Potenziale zu erwecken.

  

Habt nicht so viel Angst vor Fehler, denn diese Fehler gibt es nicht! Alles ist Teil eurer menschlichen Erfahrung. Alles ist Feedback. Alles dient eurem Wachstum. Alles dient eurer Erinnerung, wer Ihr wirklich seid. Habt Mut, viele Erfahrungen zu machen. Habt Mut zu erforschen. Habt Mut, Neues auszuprobieren. Habt Mut, dem Ruf eures Herzens zu folgen.

 

Warum betonen wir das?

Und was hat das mit unserem eigentlichen Thema zu tun?

 

Lebt für euch und nicht für das außen. Anerkennt euch selbst. Ermächtigt euch selbst.

 

Das außen hat selbstverständlich eine Spiegelfunktion, aber es entspricht keiner absoluten Wahrheit. Macht euch davon nicht abhängig. Lasst euch davon weder blenden noch bremsen oder zu Aktionen verleiten, die nicht in Übereinstimmung mit eurer Wahrheit sind.

 

Was meinen wir damit?

 

Überprüft eure Motivation – Warum tue ich das?

"Tue ich das für mich oder für Anerkennung im außen?"

 

Selbstentwicklung ist ein Prozess, den Ihr für euch durchlebt. Selbstentwicklung ist ein Synonym für das Leben selbst. Es ist gar nicht möglich, dass Ihr euch nicht entwickelt. Jeder Atemzug ist Entwicklung, ist Prozess, ist Fortschritt, ist Leben. Und wir möchten euch heute dazu einladen, wieder den Fokus zu euch zurückzunehmen und für euch zu leben:

 

Was möchte sich durch und über mich ausdrücken?

Was möchte ich mit der Welt teilen?

Was möchte ich geben?

 

Und dann gebt und teilt und drückt aus und lasst jedweden Wunsch nach Anerkennung los.

 

Jede Reaktion im außen ist positives Feedback. Auch Ablehnung. Wenn Ihr auf Ablehnung stoßt, dann ist das eine Möglichkeit euch selbst zu lieben und ja zu euch selbst zu sagen. Wenn Ihr auf ein Verhalten stoßt, das euch irritiert, könnt Ihr schauen: "Gibt es diesen Teil auch in mir?" Letztendlich ist alles positives Feedback, wenn Ihr es zu nützen wisst.

 

Deshalb öffnet euch für die menschliche Erfahrung. Öffnet euch für eure Herzens- und Seelenimpulse. Drückt aus, wer Ihr in der Tiefe eures Seins wirklich seid. Wartet nicht auf Anerkennung. Nehmt euch deshalb nicht zurück. Lasst euch dadurch nicht bremsen. Zeigt eure Vielseitigkeit, eure Einzigartigkeit, eure Individualität im Menschsein. Dazu laden wir euch heute ein.

 


 

Was ist also die Botschaft an euch?

 

Lebt für euch! Nehmt euch nicht zurück. Lasst den Wunsch nach Anerkennung weder eure Motivation noch eure Bremse sein. Beginnt von innen nach außen zu leben. Und habt den Mut, eure Vielseitigkeit zu leben und zu zeigen.

 

Mit diesen Worten treten wir aus dem Kanal zurück und wünschen euch viel Freude im gelebten Selbstausdruck.

 

 

© Silvia Klement

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0